Alltag, 7. Februar 2012 äh, 13

IMG_3699f2_500x

Hi, das ist Lena. Lena kennt ihr auch aus den beiden Beiträgen (Alliterationen, yeah). Besucht mal ihren Blog!

*

Nachdem die letzten Posts entweder superernst oder superschwachsinnig oder sogar beides waren, mal etwas Banaleres.

Mittlerweile weiß ich nun, wer mein französischer Austauschpartner ist: Er heißt Ali, ist 17 und schüchtern, gestaltete seinen Steckbrief in Stichpunkten, damit er keine Sätze schreiben braucht (übrigens hier mein fiche d’identité), weil er schlecht Deutsch kann, dafür liest er und hasst Sport (und mag Mathe sowie Videospiele). Außerdem isst er kein Fisch und kein Fleisch.
Ich addete ihn direkt bei Skype (wer mich adden will btw.: einfallslosundohnenamen) und dann schrieben wir auf Englisch, weil er ja schlecht Deutsch spricht und dann schrieb er seit Tagen nicht mehr zurück, nachdem ich ihm von meinem Projekt erzählte und jetzt habe ich Angst, dass ich ihm Angst mache. Wären jedenfalls keine super Startbedingungen, dafür, dass er hier herkommt und bei uns übernachten muss. Für eine Woche. Und 5 Meter von seinem Zimmer entfernt schläft das verrückte, soziopathische Mädchen. Oh je.

Vielleicht schiebe ich nur – wie immer – ganz grundlos Panik. Bestimmt nicht. Ich hab Recht, das weiß ichAHHHHHHH!!!1111kfjghsafkm*/&)hejw

Jedenfalls nerve ich derzeit meine Freunde, indem ich nichts sage, aber meiste Zeit geht es. Leicht problematisch wird es nur, wenn ich etwas mitzuteilen habe, das wirklich notwendig ist. Wie zum Beispiel, dass ich ein falsches Schloss mitnahm, mein Fahrrad daher nicht anschließen konnte und es hinter dem Geschäft meiner Eltern stelle, wo es später nun eingeschlossen wurde und ich erklären musste, dass ich nachkommen werde, um es zu holen, dann ganz umsonst hinlief und schließlich allein zu Fuß im Dunkeln zum Haus eines Freundes ging, aber niemandem so wirklich erklären konnte, was geschehen ist. Na ja, bin ja angekommen und gut, dass ich das hier aufschreibe, denn mein Fahrrad ist immer noch eingeschlossen. Sollte es mal holen, bevor die Schule wieder anfängt.

Gestern schauten wir übrigens im Kino Django Unchained und SPOILER ALERT ich konnte nicht mehr vor Lachen bei der Ku-Klux-Klan-Szene, herrlich. Habe selten bisher Tränen gelacht bei einem Film. Außerdem super waren Christoph Waltz als Dr. Schultz und Leonardo DiCaprio (bei dessen Anblick mein Östrogenspiegel erheblich steigt, egal wie alt anscheinend er ist) sowie Samuel L. Jackson. Ich weiß nicht, aber von Jamie Foxx oder eher von seiner Rolle war ich nicht sonderlich beeindruckt. Ein richtiges Filmreview werdet ihr hier aber nicht finden.

Ansonsten verbringe ich meine Zeit mit Lesen, was man hier auf lesetagebu.ch verfolgen kann.

Das war’s erst mal.

Äh ja.

Schreib was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s