7.2.2012

(Hach, Gardinen. <3)

7.2.2012, Dienstag
Mene langjährige Freundin Thu ist heute endgültig umgezogen – in eine andere Stadt, in ein anderes Bundesland. Saarland, genauer gesagt. Die Entfernung ist ziemlich groß. 6 1/2 Stunden mit Auto. Es wird ungewohnt sein, sonntags keinen Besuch zu erwarten, niemanden lachen zu hören, wenn man etwas pseudowitziges gesagt hat, keine dämlichen Gespräche zu führen, wo man total aneinander vorbeiredet und später nicht mehr aufhört, darüber zu lachen oder niemanden in den Ferien anzurufen, wenn man eigentlich nur kurz in die Stadt will. Und irgendwie noch vieles mehr.
Ich meine, klar, ich kann das auch mit anderen machen, aber bei denen ist es anders – was nicht unbedingt schlechter heißt. Doch nach mehr als 11 Jahren es immer eine Person da zu haben, auf die man immer zählen kann, egal, ob man tage-/wochen-/monatelang nichts voneinander gehört hat und jederzeit da ist, ’ne Viertelstunde mit Auto und eine halbe Stunde mit Fahrrad entfernt war, da macht es schon etwas aus, wenn diese plötzlich an der Grenze Luxemburg/Frankreich lebt und man selbst nur eine Stunde bis nach Berlin braucht.
Aber ich sehe sie wieder. Spätestens in den Osterferien, weil ich da Zug fahren werde. Und zwar neun Stunden oder auch nur acht. Mal schauen.

Und wie der Zufall übrigens will, wurde meine Cousine geboren – ungefähr dann, als Thu schon im Saarland angekommen ist.
Sie wiegt ungefähr 3 kg und ich hätte die ganze Zeit nur da stehen und sie anstarren können. Ihr Kopf war ganz rot, ihre kleinen Hände dafür umso bleicher (aber das wird noch) und knittrig. Würde ich jetzt sagen.
Es ist unglaublich, wie ruhig es wird, wie ruhig alle wurden, als man sie sich einfach nur ansah.
Natürlich ist es nichts Weltbewegendes, wenn die Verwandtschaft plötzlich Kinder bekommt – passiert sowas ja täglich. Na gut, eher jährlich, wobei das auch noch übertrieben ist – zumindest in meiner Familie. Doch dieser kleine Mensch ist das Ergebnis jahrelangen Wartens. Seit 2003, als ich noch 7 war, versuchten meine Tante und mein Onkel ein Kind zu bekommen. Irgendwas klappte da wohl nicht und sie mussten extra nach Vietnam fliegen, weil sie sich für eine Befruchtungsart entschieden, die in Deutschland nicht durchgeführt wird (werden darf?). Sie waren schon mehrmals dort, aber jedes Mal schlug es fehl. Das ganze zog sich bis letztes Jahr hin und selbst paar Monaten nach der Befruchtung war immer noch nicht klar, ob es dieses Mal wirklich klappt. Aber klappte. Die Kleine ist gesund und munter auf die Welt gekommen.

(Foto folgt)

3 Kommentare

  1. Pingback: 9 « kopfweg

Schreib was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s